Die eigene Sexuelle Orientierung

Home / Tipps zur Sexualität / Die eigene Sexuelle Orientierung

sexorientierung
Sexualität gehört zum Leben des Menschen dazu, genauso wie die Luft die wir zum atmen brauchen. Sexualität hat selbstverständlich auch was mit Lust zu tun. Diese Lust, kann am eigenen oder an einem anderen Körper erfahren werden. Diese Lust kann aber auch durch vielfältige Faktoren gebremst werden, wie z.B. Scham und Gefühlslosigkeit oder auch durch Langeweile.

Sexualität hat was mit der Identität des Menschen zu tun. Es ist wichtig sich zu erfahren. Ob als Mann, Frau, Junge oder Mädchen. Die Erfahrungen die man dann sammelt steigern das Selbstwertgefühl und entwickeln es weiter.

Durch Sexualität kommt man mit anderen Menschen in Kontakt. In Beziehungen kann Zärtlichkeit und Geborgenheit gegeben und erfahren werden. Aber auch das Gegenteil kann durch Kontaktangst und unbefriedigenden sexuellen Verhalten erreicht werden.

Sexualität hat etwas mit Fruchtbarkeit zu tun: Sexualität kann neues Leben hervorrufen im Sinne eines Babys. Aber auch Lebensmut und Lebensenergie kann man durch Sexualität erreichen.

Es gibt drei verschiedene Orientierungen

  • Heterosexualität
  • Das bedeutet, dass sich jemand zum anderen Geschlecht hingezogen fühlt. Für viele Menschen gilt nur Heterosexualität als „normal“, weil es diese form der Sexualität am häufigsten verbreitet ist.

  • Homosexualität
  • Jemand fühlt sich von einer Person mit dem gleichen Geschlecht angezogen. Bei Männern bedeutet das dann, dass sie schwul sind, bei Frauen wird der Begriff lesbisch genutzt. Früher galten diese Begriffe als abwertend und wurden wie auch leider heute noch als Schimpfworte benutzt.

    Homosexualität entsteht weder durch Verführung, durch den Wunsch der Eltern ein Mädchen haben zu wollen, könnte der Sohn schwul werden, weder durch die Erziehung der Eltern und auch nicht durch den erste Geschlechtsverkehr.

  • Bisexualität
  • Das bedeutet, dass sich jemand von beiden Geschlechtern angezogen fühlt. In der Gesellschaft wird es oft als „Bi“ bezeichnet.